Was genau ist eigentlich Bikepacking?

Bikepacking ist eine Form des Fahrradtourismus, die in den letzten Jahren immer populärer geworden ist. Dabei geht es darum, mit dem Fahrrad auf mehrtägige Touren zu gehen und dabei das nötige Gepäck auf dem Rad mitzunehmen.


Bikepacking ist eine Art des Radfahrens, die den Geist des Abenteuers und der Freiheit verkörpert. Es ist eine Mischung aus Radfahren und Camping, bei der man mit minimalem Gepäck lange Strecken auf dem Fahrrad zurücklegt und in der freien Natur übernachtet. Mit dem Fahrrad kann man Orte erreichen, die man zu Fuß oder mit dem Auto niemals sehen würde.

Der Trend zum Bikepacking hat in den letzten Jahren zugenommen, da immer mehr Menschen das Bedürfnis haben, sich von der hektischen Welt zu lösen und die Natur auf eine nachhaltige und umweltfreundliche Art zu erleben. Im Gegensatz zum klassischen Radwandern wird beim Bikepacking auf asphaltierte Straßen verzichtet und stattdessen das Gelände befahren.

Was ist Bikepacking?

Das Gepäck wird bei dieser Art des Fahrradreisens auf dem Fahrrad selbst transportiert. Hierfür gibt es spezielle Taschen, die am Rahmen, am Lenker oder an der Sattelstütze befestigt werden. Auf diese Weise kann man alles Notwendige für die Tour dabei haben, ohne auf einen schweren Rucksack zurückgreifen zu müssen.

Bikepacking eignet sich besonders für abenteuerlustige Radfahrerinnen und Radfahrer, die gerne neue Gegenden erkunden und dabei auch abseits der ausgetretenen Pfade unterwegs sein möchten. Eine mehrtägige Tour erfordert jedoch eine sorgfältige Vorbereitung und Planung. Im Folgenden werden einige Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Bikepacking-Tour gegeben.

Nützliches Bikepacking Zubehör

Die Wahl der Ausrüstung beim Bikepacking

Beim Bikepacking kommt es auf eine leichte und funktionelle Ausrüstung an. Das Fahrrad selbst sollte robust und wendig sein, um auch unwegsames Gelände bewältigen zu können. Ein Mountainbike oder ein Gravelbike eignet sich hierfür am besten. Auch die Reifen sollten breit und griffig sein, um auf unbefestigten Wegen eine gute Traktion zu gewährleisten.

Bei der Wahl der Taschen kommt es darauf an, wie viel Gepäck man mitnehmen möchte und welche Art von Taschen man bevorzugt. Ein wichtiger Faktor ist hierbei das Gesamtgewicht, da dies Auswirkungen auf das Fahrverhalten des Fahrrads hat. Für längere Touren empfiehlt es sich, das Gepäck auf mehrere Taschen zu verteilen, um das Gewicht optimal zu verteilen.

Die Planung der Bikepacking-Route

Bei der Planung der Route sollte man sich bewusst sein, dass eine Bikepacking-Tour meist länger dauert als eine gewöhnliche Fahrradtour. Es empfiehlt sich, vorab eine grobe Route festzulegen und dabei auch Übernachtungsmöglichkeiten zu berücksichtigen.

Hierbei kann man auf Campingplätze, Jugendherbergen oder auch Privatunterkünfte zurückgreifen. Aufgrund der begrenzten Gepäckkapazität ist es ratsam, nur das Nötigste mitzunehmen und gegebenenfalls Unterwegs einzukaufen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Routenplanung ist die Auswahl der Strecken. Hierbei sollte man sich bewusst sein, dass man nicht unbedingt auf asphaltierten Straßen unterwegs ist.

Stattdessen geht es oft über Schotter- und Waldwege, die anspruchsvoller zu befahren sind. Es empfiehlt sich daher, vorab die Beschaffenheit der Wege zu prüfen und gegebenenfalls die Route auf deine Bedürfnisse anpassen.

Eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches Bikepacking-Abenteuer ist eine gute Planung. Hierbei solltest du nicht nur deine Route und die Übernachtungsmöglichkeiten im Voraus festlegen, sondern auch deine Ausrüstung und Verpflegung sorgfältig auswählen.

Ausrüstung und Verpflegung fürs Bikepacking

Für das Bikepacking benötigst du ein spezielles Equipment, das dich bei deiner Tour unterstützt und gleichzeitig platzsparend ist. Hierzu zählen zum Beispiel Bikepacking-Taschen, die speziell für die Verwendung an Fahrrädern konzipiert sind und viel Stauraum bieten.

Es gibt verschiedene Varianten von Taschen wie Lenker-, Rahmen-, Sattel- und Rahmentaschen, die an unterschiedlichen Stellen am Fahrrad befestigt werden können. Eine gute Investition ist auch ein leichtes und kompaktes Zelt, das einfach am Fahrrad befestigt werden kann.

Eine Isomatte und ein Schlafsack sollten ebenfalls nicht fehlen, um eine angenehme Nacht im Freien zu verbringen. Neben der richtigen Ausrüstung spielt auch die Verpflegung eine wichtige Rolle.

Hierbei solltest du darauf achten, dass du ausreichend Proviant mitnimmst, der sich gut transportieren und aufbewahren lässt. Trockene Snacks wie Nüsse, Trockenfrüchte und Müsliriegel sind hierbei eine gute Wahl. Auch Wasser solltest du ausreichend dabei haben, am besten in einer Trinkblase oder einer großen Flasche.

Beim Bikepacking geht es jedoch nicht nur darum, eine möglichst umfangreiche Ausrüstung mitzunehmen. Vielmehr solltest du dich auf das Wesentliche beschränken und nur das mitnehmen, was du wirklich benötigst.

Denn schließlich musst du alles selbst transportieren und es kann schnell anstrengend werden, wenn das Fahrrad zu schwer beladen ist. Plane also im Voraus und überlege genau, was du für deine Tour brauchst.

Welche Bikepacking Routen gibt es in Deutschland?

Es gibt viele fantastische Bikepacking-Routen in Deutschland und im Ausland, die von atemberaubenden Landschaften, historischen Sehenswürdigkeiten und einzigartigen kulturellen Erfahrungen geprägt sind. Hier sind einige der beliebtesten Bikepacking-Routen:

Elberadweg: Der Elberadweg erstreckt sich von Tschechien bis zur Nordsee und bietet eine herrliche Aussicht auf historische Städte, malerische Dörfer und wunderschöne Landschaften. Highlights dieser Route sind die beeindruckenden Sandsteinfelsen in der Sächsischen Schweiz und die historische Stadt Dresden.

Donauradweg: Der Donauradweg führt von der Quelle in Donaueschingen bis zur Mündung ins Schwarze Meer und bietet eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten entlang des Weges, darunter die barocke Stadt Passau, die Schlögener Schlinge und die majestätische Wachau-Region in Österreich.

Moselradweg: Der Moselradweg verläuft entlang der malerischen Mosel von Metz in Frankreich bis zur Mündung in den Rhein bei Koblenz. Entlang des Weges gibt es zahlreiche Weinberge und malerische Dörfer zu entdecken, darunter das charmante Städtchen Bernkastel-Kues und die Reichsburg Cochem.

Trans Germany: Die Trans Germany ist eine epische Bikepacking-Route, die sich über 1.600 Kilometer von Flensburg an der dänischen Grenze bis nach Garmisch-Partenkirchen erstreckt. Die Route führt durch die schönsten Landschaften Deutschlands und bietet atemberaubende Aussichten auf die Alpen und die Nordsee.

Egal, für welche Bikepacking-Route Sie sich entscheiden, jede Route bietet eine einzigartige Erfahrung und die Möglichkeit, die Natur und Kultur auf eine ganz neue Art und Weise zu erleben.

Abschließende Worte zum Bikepacking

Abschließend lässt sich sagen, dass das Bikepacking eine tolle Möglichkeit ist, um auf dem Fahrrad neue Orte zu entdecken und das Abenteuer zu suchen.

Mit der richtigen Planung und Ausrüstung steht deinem Bikepacking-Abenteuer nichts mehr im Wege. Also schnapp dir dein Fahrrad und mach dich auf den Weg!

Du möchtest direkt mit dem Bikepacking starten?

Marco Junger
Letzte Artikel von Marco Junger (Alle anzeigen)

Hinweis: Letzte Aktualisierung am 20.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Weitere Beiträge